1871 – 1873 Charles Francis Hall – Polaris – Expedition

1871 – 1873 Charles Francis Hall – Polaris – Expedition

Bezeichnung: Polaris – Expedition (3. Expedition von Hall)
von 1871 bis 1873
Nation: Amerika (USA)
Aufgabe: Erreichen des Nordpols
Teilnehmer:
  • George Tyson (Navigator)
Fahrzeuge:
  • Schiff: Polaris

Der Geldgeber war Henry Grinnell.


Beschreibung:

1871 erhielt Hall das Kommando über eine von der US-Regierung ausgestattete Expedition zum Nordpol. An Bord der Polaris gelang es ihm, den Robeson-Kanal zwischen Ellesmere Island und Grönland zu durchfahren und einen neuen Rekord aufzustellen: Hall erreichte 82°11′ nördliche Breite, bis zu jenem Zeitpunkt war niemand dem Nordpol näher gewesen.

Im Winterquartier der Expedition, dem Thank God Harbor im Norden Grönlands, verstarb Hall plötzlich. Auf der Rückreise wurde die Polaris bei einer Eispressung beschädigt und von einem Teil der Mannschaft verlassen. Erst nach einer mehr als halbjährigen Drift auf einer Eisscholle durch die Baffin Bay bis in die Labradorsee wurden die Männer von einem Walfänger gerettet. Kapitän Budington setzte die Polaris auf eine Sandbank und überwinterte mit dem Rest der Expeditionsteilnehmer. Schließlich wurden auch sie von einem Walfänger aufgenommen.


(Auzug aus der Biografie, Quelle: Wikipedia)

Anmerkung:
Im Rahmen der Recherchen für eine Biografie führte Chauncey C. Loomis 1968 eine Expedition zu Halls Grab. Die Leiche wurde exhumiert, jedoch war das Gewebe trotz der arktischen Temperaturen schon zu stark zersetzt, so dass eine Autopsie nur eingeschränkt durchgeführt werden konnte. Laboruntersuchungen der entnommenen Haar- und Fingernagelproben erbrachten jedoch das Ergebnis, dass Hall in seinen letzten Lebenswochen tödliche Dosen von Arsen zu sich genommen haben musste.
Sidebar