• Tag Archives James Hall
  • 1606 – James Hall – 2.Grönlandfahrt

    1606 – James Hall – 2.Grönlandfahrt

    • James Hall wurde in England geboren und starb 1612 auf Grönland.
    • In Dänemark war James Hall unter dem Namen „Jacob Hald“ bekannt.
    • Er befehligte drei Expeditionen des dänischen Königs Christian IV nach Grönland.

    Aufgabe: Abbau von Silber für den dänischen König Christian IV.

    • Kapitän: Godske Lindenow

    Schiffe:

    • Angelibrand1 ,40 t, in England im Jahr 1605 gekauft, Besatzung: sechzehn Matrosen.2
    • Rytteren , eine Pinasse.3

    1 Das Schiff hieß ursprünglich „Gilliflower“, aber auf der Reise nach Dänemark wurde es vermutlich wegen irgendeines Brandes „Angliæ Brandt“ genannt, was später zu „Angelibrand“ wurde

    2 Q81 S.197

    3 Q81 S.197


  • 1860 – 1862 – Charles Francis Hall – 1.Expedition

    1860 – 1862 – Charles Francis Hall – 1.Expedition

    1. Expedition von Charles Francis Hall. Der Geldgeber war Henry Grinnell.

    Aufgabe: Suche nach Franklin und seiner Expedition.

    Link’s:

    Biografie: http://de.wikipedia.org/wiki/Charles_Francis_Hall

    Buch von Charles Francis Hall: Life with the Esquimaux.(1864)

    Teil 1:http://www.archive.org/stream/lifewithesquima00hallgoog#page/n8/mode/2up

    Teil 2: http://www.archive.org/stream/lifewithesquima01hallgoog#page/n8/mode/2up


  • 1605 – James Hall – 1.Grönlandfahrt

    1605 – James Hall – 1.Grönlandfahrt

    • James Hall wurde in England geboren und starb 1612 auf Grönland.
    • In Dänemark war James Hall unter dem Namen „Jacob Hald“ bekannt.
    • Er befehligte drei Expeditionen des dänischen Königs Christian IV nach Grönland.

    Auftrag: Aufgabe der ersten Fahrt nach Grönland bestand darin, die Westküste zu erkunden um die verlassenen dänischen Kolonien wieder zu finden.

    Auf diesen Fahrt entdeckte die Mannschaft Silber, was dazu führte, das noch zwei weitere Fahrten nach Grönland erfolgten (1606 + 1607).

    Verlauf :

    Die drei Schiffe verliessen Kopenhagen am 2.Mai 1605. Am 30 Mai sahen sie die Südspitze Grönlands, Hall wählte einen Kurs die Davis Straße hinauf weit ab von der grönländischen Küste, an der das Eis sehr mächtig war. Zwischen Lindenow und Hall kam es zu Meinungsverschiedenheiten über den Kurs, da Lindenow meinte sie würden sich zuweit von der Küste und dadurch von den ehemaligen Kolonien entfernen. Am 11. Juni schließlich trennte sich Lindenow von den anderen beiden Schiffen. Lindennow fuhr wieder nach Süden und nahe an die grönländische Westküste, wo er bald an Land ging. An Land traff er auf Inuit und holte bei ihnen Infiormationen über die „nördlichen“ Kolonien ein. Er nahm sogar zwei der Inuit mit nach Dänemark zurück um die Informationen weiter zu vertiefen. Da es Lindenow nicht gelang die Kolonien zu finden, fuhr er zurück nach Dänemark, wo er am 28. Juli ankam. Das Eintreffen in Kopenhagen wurde gefeiert wie die Entdeckung von Grönland.

    Die anderen beiden Schiffe erreichten am 12. Juni Land auf 66°30′ N. Cunningham blieb in der Bucht vor Anker, während Hall die Erkundungsfahrt mit der Pinasse „Katten“ in Richtung Norden fortsetzte. Hall erreichte seinen nördlichsten Punkt mit 68°35′ N. Hall wollte die Erkundungen noch weiter fortsetzen, aber seine Mannschaft konnte ihn überzeugen, dass wen er noch länger von der „Trost“ getrennt wäre, Cunningham ohne ihn nach Dänemark zurück fahren würde.

    Neben der Kartierung der Westküste sammelte Hall auch Gesteine ein, von denen später angenommen wurde, das sie Silber enthielten, was zu weiteren Expeditionen führte.

    Am 10 Juli trafen sich die beiden Schiffe in „Itivdleq“ wieder. Cunningham hatte während Hall’s Abwesenheit Kontakt mit einigen Inuit aufgenommen, von denen er vier gefangen nahm um sie nach Dänemark zu bringen. Am 10.August 1605 erreichten sie Kopenhagen, und auch sie wurden bei ihrer Ankunft gebürend gefeiert. Der König, Christian IV, lobte sehr die Karten, die Hall angefertigt hatte.

    Mannschaft:

    Name:

    Stellung:

    Land:

    Schiff:

    John Cunningham

    Kapitän

    Schottland

    Trost (60t)

    James Hall

    Expeditionsleiter

    England

    Trost

    John Knight

    Kapitän

    England

    Katten (20t)

    Godske Lindenow

    Kapitän

    Dänemark

    Røde Løwen (70t)

     


  • 1612 – James Hall – 4.Grönlandfahrt

    1612 – James Hall – 4.Grönlandfahrt

    • James Hall wurde in England geboren1 und starb 13.Juli 1612 auf Grönland.
    • In Dänemark war James Hall unter dem Namen „Jacob Hald“ bekannt.
    • Er befehligte drei Expeditionen des dänischen Königs Christian IV nach Grönland.
    • Bei seiner 4. Fahrt kam er ums Leben.

    Kapitän: James Hall,
    Schiffe:

    • Patience (140 t),
    • Heart’s Ease (60 t)

    Mitglieder: William Baffin (Steuermann)

    Beschreibung:

    1612 fuhr James Hall wieder nach Grönland, er hatte 2 Schiffe unter seinem Kommando, die „Patience“ (140 t) und die „Heart’s Ease“ (60 t).

    William Buffin diente ihm als Kapitän.

    Am 12. Juli 1612 traf Hall auf Inuit im Amerdloq Fjord, diese erkannten ihn wieder, auf den vorherigen Fahrten wurden immer wieder Inuit entführt, aus Rache für diese Taten wurde Hall durch den Speer eines Inuit so schwer verletzt, das er am darauf folgenden Tag verstarb.

    1Sein Geburtsjahr ist unbekannt.


  • 1607 – James Hall – 3.Grönlandfahrt

    1607 – James Hall – 3.Grönlandfahrt

    • James Hall wurde in England geboren und starb 1612 auf Grönland.
    • In Dänemark war James Hall unter dem Namen „Jacob Hald“ bekannt.
    • Er befehligte drei Expeditionen1 des dänischen Königs Christian IV nach Grönland.
    • Aufgabe: Abbau von Silber für den dänischen König Christian IV.

    Kapitän: Carsten Richardson

    Schiffe:

    • Angelibrand2 ,40 t, in England im Jahr 1605 gekauft, Besatzung: sechzehn Matrosen.

    Rytteren , eine Pinasse3

    1Expeditionen von James Hall im Auftrag des dänischen Königs – 1605,1606,1607

    2Das Schiff hieß ursprünglich „Gilliflower“, aber auf der Reise nach Dänemark wurde es vermutlich wegen irgendeines Brandes „Angliæ Brandt“ genannt, was später zu „Angelibrand“ wurde

    3Q81 S.197


  • 1604 – 1609 – Jonas Poole – Bäreninsel

    1604 – 1609 – Jonas Poole – Bäreninsel

    In der Zeit zwischen 1604 und 1609 unternahm Jonas Poole mehrere Fahrten zur Bäreninsel, bis auf das Jahr 1607, da nahm er an einer Fahrt in die „Neue Welt“ teil.

    Jonas Poole diente an Bord der Schiffe, der Muscovy Company, welche in diesen Jahren Erkundungsreisen auf die Bäreninsel unternahm.

    1606 – Jonas Poole kommandiert eine 20 Tonnen Pinasse1

    1608 – Jonas Poole hat das Komando über die „ Paul“.

    1609 – Poole hat das Komando über die“ Lioness“ bekommen.

    1605 – James Hall – 1.Grönlandfahrt

    James Hall wurde in England geboren und starb 1612 auf Grönland. In Dänemark war James Hall unter dem Namen „Jacob Hald“ bekannt. Er befehligte drei Expeditionen des dänischen Königs Christian IV nach Grönland.

    Auftrag: Aufgabe der ersten Fahrt nach Grönland bestand darin, die Westküste zu erkunden um die verlassenen dänischen Kolonien wieder zu finden.

    Auf diesen Fahrt entdeckte die Mannschaft Silber, was dazu führte, das noch zwei weitere Fahrten nach Grönland erfolgten (1606 + 1607).

    Verlauf :

    Die drei Schiffe verliessen Kopenhagen am 2.Mai 1605. Am 30 Mai sahen sie die Südspitze Grönlands, Hall wählte einen Kurs die Davis Straße hinauf weit ab von der grönländischen Küste, an der das Eis sehr mächtig war. Zwischen Lindenow und Hall kam es zu Meinungsverschiedenheiten über den Kurs, da Lindenow meinte sie würden sich zuweit von der Küste und dadurch von den ehemaligen Kolonien entfernen. Am 11. Juni schließlich trennte sich Lindenow von den anderen beiden Schiffen. Lindennow fuhr wieder nach Süden und nahe an die grönländische Westküste, wo er bald an Land ging. An Land traff er auf Inuit und holte bei ihnen Infiormationen über die „nördlichen“ Kolonien ein. Er nahm sogar zwei der Inuit mit nach Dänemark zurück um die Informationen weiter zu vertiefen. Da es Lindenow nicht gelang die Kolonien zu finden, fuhr er zurück nach Dänemark, wo er am 28. Juli ankam. Das Eintreffen in Kopenhagen wurde gefeiert wie die Entdeckung von Grönland.

    Die anderen beiden Schiffe erreichten am 12. Juni Land auf 66°30′ N. Cunningham blieb in der Bucht vor Anker, während Hall die Erkundungsfahrt mit der Pinasse „Katten“ in Richtung Norden fortsetzte. Hall erreichte seinen nördlichsten Punkt mit 68°35′ N. Hall wollte die Erkundungen noch weiter fortsetzen, aber seine Mannschaft konnte ihn überzeugen, dass wen er noch länger von der „Trost“ getrennt wäre, Cunningham ohne ihn nach Dänemark zurück fahren würde.

    Neben der Kartierung der Westküste sammelte Hall auch Gesteine ein, von denen später angenommen wurde, das sie Silber enthielten, was zu weiteren Expeditionen führte.

    Am 10 Juli trafen sich die beiden Schiffe in „Itivdleq“ wieder. Cunningham hatte während Hall’s Abwesenheit Kontakt mit einigen Inuit aufgenommen, von denen er vier gefangen nahm um sie nach Dänemark zu bringen. Am 10.August 1605 erreichten sie Kopenhagen, und auch sie wurden bei ihrer Ankunft gebürend gefeiert. Der König, Christian IV, lobte sehr die Karten, die Hall angefertigt hatte.

    Mannschaft:

    Name:

    Stellung:

    Land:

    Schiff:

    John Cunningham

    Kapitän

    Schottland

    Trost (60t)

    James Hall

    Expeditionsleiter

    England

    Trost

    John Knight

    Kapitän

    England

    Katten (20t)

    Godske Lindenow

    Kapitän

    Dänemark

    Røde Løwen (70t)

     

    1 http://de.wikipedia.org/wiki/Pinasse#Pinassen_als_kleine_Segler