• Tag Archives Suchexpedition
  • 1928 – Roald Amundsen – Suchexpedition nach der „Italia“

    Leitung: Roald Amundsen
    Auftrag: Rettung der Mitglieder der „Italia“-Expedition ==> 1928 – Umberto Nobile – Polflug mit dem Luftschiff „Italia“

    Beschreibung:

    Roald Amundsen unternimmt einen Suchflug, nach dem verschollenen Luftschiff „Italia“ welches unter der Leitung von Umberto Nobile stand, von diesem Suchflug kehrt Amundsen selbst nicht mehr zurück  und gilt seitdem ebenfalls als vermisst.

    Der Letzte Kontakt zu Amundsen !!.


  • 1913 – Arve Staxrud – Rettungsexpedition für Schröder-Stranz

    Bezeichnung: Suchexpedition nach Schröder Stranz ==> 1912 – 1913 Schröder-Stranz Expedition
    Auftrag: Auffinden und Rettung der Schröder Stranz Teilnehmer von 1912
    Expeditionsleiter: Arve Staxrud (Norweger)
    Expeditionsfahrzeug: Schiff: Hertha

    Beschreibung:

    Im April 1913 lief die Hertha unter Leitung des norwegischen Hauptmann Staxrud auf Spitzbergen zum Zwecke der offiziellen deutschen Hilfsexpedition ein.
    Man fand Rave und Rüdiger wohlbehalten in der Hütte der ehemaligen schwedischen Gradmessungsexpedition von 1899-1900 in der Sorgebai am 21.April. Danach besuchte man auch noch die Herzog Ernst, die immer noch eingefroren in der Sorgebai fest lag. Am 16. Mai erreichte man mit Rüdiger auf einem extra gebauten Bettschlitten, da Rüdiger nicht gehfähig war, Longyearbyen in der Adventbucht.


  • 1878 – 1880 – Schwatka’sche Franklin-Aufsuchungs-Expedition

    1878 – 1880 – Schwatka’sche Franklin-Aufsuchungs-Expedition

    17.Juni 78 – 22.Sep.80 – Überlandexpedition von der Hudson Bay zur King William Insel zwecks Entdeckung von Relikten bzw. zur Befragung von Inuit über den immer noch ungeklärten Untergang der 3. John Franklin (1845-48)

    Teilnehmer:

    • Frederick Schwatka (Leiter der Expedition)
    • Heinrich W. Klutschak (Zeichner & Geometer aus Prag)
    • Wilhelm Gilder (Reporter des New York Herald)
    • Franz Melms (Deutsch-Amerikaner aus Milwaukee)
    • Eskimo Joe Ebierbing (Jäger & Dolmetscher)

  • 1860 – 1862 – Charles Francis Hall – 1.Expedition

    1860 – 1862 – Charles Francis Hall – 1.Expedition

    1. Expedition von Charles Francis Hall. Der Geldgeber war Henry Grinnell.

    Aufgabe: Suche nach Franklin und seiner Expedition.

    Link’s:

    Biografie: http://de.wikipedia.org/wiki/Charles_Francis_Hall

    Buch von Charles Francis Hall: Life with the Esquimaux.(1864)

    Teil 1:http://www.archive.org/stream/lifewithesquima00hallgoog#page/n8/mode/2up

    Teil 2: http://www.archive.org/stream/lifewithesquima01hallgoog#page/n8/mode/2up


  • 1857 – 1859 – Francis McClintock 2.Reise

    1857 – 1859 – Francis McClintock 2.Reise

    Auftrag: Suche nach John Franklin

    Francis McClintock findet während seiner 2. Reise von 1857 bis 1859 ganz in der Nähe von Boothia auf King William Island schließlich Gräber und schriftliche Aufzeichnungen, die John Franklins Tod am 11. Juni 1847 belegen.

    Ausführliche Beschreibung (1)

    Für diese Expedition engagierte sie, Lady Jane Griffin Francis McClintock als Berater und schließlich als Kapitän ihres Schiffes Fox, einer kleinen Dampfyacht (2) mit 26 Mann Besatzung.

    Die Fox lief am 2. Juli 1857 vom Hafen von Aberdeen aus, und machte sich auf den Weg in die Baffin Bay. Hier wurde sie vom treibenden Packeis eingeschlossen, und verbrachte so den Winter. Nach Einbruch des Frühjahrs erreichte er die Bellotstraße bei Somerset, wo er den nächsten Winter verbrachte.

    1859 schließlich drang er mit Schlittenfahrten, bei denen er seine zahlenmäßig schwache Besatzung durch Schlittenhunde ergänzen ließ, nach Süden zur King-William-Insel durch. Hier traf er auf die endgültigen Hinweise, die Franklins Schicksal dokumentierten – ein zum Schlitten umfunktioniertes Boot mit zwei Leichen an Bord, sowie in einem Steinmann zwei Nachrichten auf dem Papier eines gängigen Admiralitätsbericht. Diese besagten, dass Franklin zunächst einen Winter auf der Beechey-Insel, und dann zwei Winter vom Eis umschlossen vorm Nordwesten der King-William-Insel verbracht hatte.

    Franklin selbst sei dort am 11. Juni 1847 gestorben, und seine Mannschaft habe unter der Führung der beiden ranghöchsten Offiziere Francis Crozier und James Fitzjames den Versuch unternommen, nach Süden entlang des Back Rivers vorzustoßen, wo man auf eine Siedlung der Hudson’s Bay Company zu stoßen hoffte. Bei diesem Unterfangen sind wohl alle Männer umgekommen, wie das Beiboot als letzte Ruhestätte zweier Expeditionsangehöriger dokumentierte. Auf seinen Schlittenfahrten erreichte er ebenfalls als zweiter nach James Clark Ross den magnetischen Nordpol und dokumentierte dessen damalige genaue Lage.

    McClintock kehrte im September 1859 nach England zurück und erhielt dort für seine Funde und Untersuchungen mehrere Ehrungen und Auszeichnungen, unter anderem den Ritterschlag.


    Buchtip:

    • Q113, McClintock, Francis Leopold, Die Reise der „Fox“ im arktischen Eismeer (1857-1859), Edition Erdmann, Wiesbaden, 2010, 978-3-86539-814-7

    1) Quelle: Biografie von McClintock aus der Wikipedia :http://de.wikipedia.org/wiki/Francis_Leopold_McClintock

    2) Das Schiff gehörte der 2. Frau von John Franklin, Lady Jane Griffin.


  • 1853 – 1855 Elisha Kent Kane – 2.Grinnel – Expedition

    1853 – 1855 Elisha Kent Kane – 2.Grinnel – Expedition

    Bezeichnung: 2. Grinnell Expedition

    Leitung:

    Elisha Kent Kane

    Auftrag: Franklin Suchexpedition

    Finanziert: von Henry Grinnell

    Expeditionsteilnehmer:

    Name Position/Aufgabe Alter Land
    Isaac Israel Hayes Schiffsarzt Amerikaner

    Expeditionsfahrzeuge:

    Die Brigg: HMS Advance

    Chronologischer Ablauf:

    Datum: Beschreibung:
    30.05.1853 Start in New York

    Beschreibung:

    1853 – 1855: 2. Grinnell-Expedition : leitet der U.S.-Marineoffizier Dr. Elisha Kent Kane. Neben der Franklin-Suche gilt diese Fahrt der Suche nach einem offenen Polarmeer nordwestlich von Grönland. Doch nach zwei Überwinterungen muss die Mannschaft ihr festgefrorenes Schiff verlassen, und nach einer abenteuerlichen fast dreimonatigen Boots- und Schlittenreise gelangen die Männer nach Grönland.

    Anmerkung:

    An der 2. Grinnell-Expedition nimmt auch der Amerikaner Isaac Israel Hayes teil. Wie Kane glaubt er an ein eisfreies Polarmeer oberhalb des 82. Breitengrades und startet 1860 eine neue Expedition.

    Seine Expedition führt ihn die grönländische Westküste entlang. Er hält den eisfreien Kennedy-Kanal als Beweis für ein beschiffbares arktisches Meer. Dennoch erweist sich die Annahmen von Kane und Hayes, dass die Temperatur zum Nordpol zunehmen und folglich dort ein eisfreies Meer sein müsste, als Trugschluss.

    Quellen:

     


  • 1853 – 1854 – John Rae – King William Land

    1853 – 1854 – John Rae – King William Land

    1853–54 stieß John Rae mit einer eigenen Expedition bis auf King-William-Land vor, dessen Inseleigenschaft er bewies. Er erforschte dort mit seinem Expeditionstrupp die noch unbekannten Gebiete.

    Durch Kontakt mit einheimischen Inuit erlangte er Kenntnis vom Schicksal der verschollenen Expedition John Franklins (1), nach dessen Verbleib Mitte des 19. Jahrhunderts zahlreiche Suchaktionen gestartet worden waren. Rae schloss aus den Erzählungen der Inuit, dass sich Franklins Männer mit schweren Schlitten übers Eis Richtung Süden bewegt haben mussten, und dass sie dabei auch, um zu überleben, von der „letzten Möglichkeit“ des Kannibalismus Gebrauch gemacht hatten. Trotz einiger eingetauschter Gegenstände, die offensichtlich der Crew Franklins zuzuordnen waren, wurden seine Angaben zunächst bezweifelt und Rae gerade in Bezug auf die Kannibalismus-Theorien öffentlich aufs Schärfste kritisiert.

    Erst als 1859 eine Expedition unter Francis McClintock Raes Angaben zum größten Teil bestätigten, erhielt er die zur Aufklärung des Schicksals der Franklin-Expedition ausgelobten 10.000 Pfund Sterling.(2)

    Die Navi erklärte nach diesen Erkenntnissen John Franklin für tot und entsande keine weiteren Suchexpeditionen.

     

    1) 1845 – 1848 John Franklin – 3.Expedition

    2) Quelle: Wikipedia


  • 1852 – 1854 Edward Belcher – Franklin Suchexpedition

    1852 – 1854 Edward Belcher – Franklin Suchexpedition

    Aufgabe: Suche nach der Expedition von John Franklin
    Leiter: Edward Belcher
    Expeditionsreilnehmer: George Nares – (Maat auf der HMS Resolute) => Biografie (engl.)
    Schiffe:

    • HMS Resolute – Henry Kellett
    • HMS Assistance – Edward Belcher
    • HMS Intrepid – Francis McClintock
    • HMS Pioneer
    • HMS North Star – Versorgungsschiff der Expedition
    • HMS Phonix – Hilfsschiff
    • HMS Talbot – Hilfsschiff

    Beschreibung:

    Nachdem 1854 die HMS Intrepid und die HMS Resolute, so wie die HMS Assistance und die HMS Pioneer seit zwei Jahren (1852) im Eis feststeckten, gab Edward Belcher den Befehl, die Schiffe aufzugeben.
    Im April 1852 traf noch Robert McClure mit seiner Mannschaft im Winterlager ein, McClure hatte sein Schiff die HMS Investigator im Viscount-Melville-Sund nach zwei Wintern zurückgelassen.
    Die Mannschaften aller Schiffe würden vom Versorgungsschiff HMS North Star und den dafür angeforderten Schiffen HMS Phonix und HMS Talbot aufgenommen und nach England zurückgebracht.

    Link’s:

    http://de.wikipedia.org/wiki/George_Nares#Britische_Arktis-Expedition